Herr Schleinig

No rolling wheels. I am the highway.

Foucault schreibt: „Wir sollten nicht zu entdecken versuchen, wer wir sind, sondern was wir uns weigern zu sein.“ Ich schreibe: „High five!“ Und wende mich vom Spiegel ab. Kann ja sein, wer ich sein wollte. Täglich jemand von Welt. Bin ich erste Klasse drin. Die Rollen stehen, maßgeschneidert. Verschmelzen mit ihnen. Sich verlieren. 1982 lag gefühlt Jahrhunderte zurück. Und doch schäle ich mich nun aus den Hüllen heraus. Faser für Faser lerne ich den Menschen im Spiegel kennen. War sehr beklommen, die letzten Jahrtausende. Gehemmt, quasi verängstigt, quasi nicht fähig. Mancher zweifelt noch immer an Fähigkeit. Ich willige gerne ein. Von Tag zu Tag widerwilliger. Bestrebt zu streben. Mit dem Alter weiser. Am Anfang stand ein graues Haar. Und ich auf einer Straße. 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde am April 2, 2015 um 8:35 pm veröffentlicht und ist unter Uncategorized abgelegt. Lesezeichen hinzufügen für Permanentlink. Folge allen Kommentaren hier mit dem RSS-Feed für diesen Beitrag.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: