Herr Schleinig

Steh uns bei. Egal, wer.

Fehlende Worte dieser Tage. Lediglich medial gespielte Wirklichkeiten. Absonderlich, wirr, von Ferne entwaffnet ihrer grausigen Realität. Und doch dringen die Hinrichtungsvideos auf Facebook, die nicht unkenntlich gemachten Leichen der Absturzopfer, die nahöstlichen Raketenangriffe, die sterbenden Kinder durch. Alles gelangt bis zu meiner Tür, auf meinen Bildschirm. Noch kann ich die Tür und das Notebook schließen, wenn ich nichts dergleichen sehen oder hören will. Kann mir einreden, dass meiner Familie und mir nichts zustoßen wird. Wie lange noch?

Advertisements
Dieser Beitrag wurde am Juli 18, 2014 um 5:24 am veröffentlicht und ist unter Uncategorized abgelegt. Lesezeichen hinzufügen für Permanentlink. Folge allen Kommentaren hier mit dem RSS-Feed für diesen Beitrag.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: