Herr Schleinig

Was tun, wenn’s brennt?

Wir spielen mit dem Feuer. Unsere Natur. Unsere Sache. Unser Leid. Keines sei heißer, als das, neben dem wir hockten. Zögen uns wohl Brandblasen zu. Unsere Haut schälte sich. Spucke hielte sie nicht. Kühlte vielleicht. Der Knochen brenne. Ein anderes Feuer müsste besser sein. Wir springen auf und nieder. Eine neue Flamme. Es wird wieder heiß. Und wir gurgeln die Spucke, gegen neue Brandwunden. Woanders brennen sie schöner.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde am Mai 28, 2014 um 5:14 am veröffentlicht und ist unter Uncategorized abgelegt. Lesezeichen hinzufügen für Permanentlink. Folge allen Kommentaren hier mit dem RSS-Feed für diesen Beitrag.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: