Herr Schleinig

Geht es nicht gut.

Es sind noch Stunden, Tage zu überstehen. Gute Miene, böses Spiel. Mich treibt um, was Kraft kostet. Mich durchdringt schwarze Galle. Ein Grund für ein Glas Wein. Oder zwei oder drei. Alles dreht sich. Dabei hatte ich den Arsch voller Glück und das Maul voller Beschwerden. Ich kralle mich fest, was sie Erinnerungen nennen. Nur um die Stille zu vertreiben. Sie wegzublasen, mit einem Schwall Kippendunst. Keine Lösung. Sagten sie. Was für eine merkwürdige Situation. Die kleinen Teufel meiner Angst sind immer bei mir. Dann weiß ich nicht mehr, wo oben ist und unten. Die Schwerkraft und ich sind eine merkwürdige Kombination. Aber es hat eine ungeheure Faszination.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde am September 10, 2013 um 8:34 pm veröffentlicht und ist unter Zwischenruf abgelegt. Lesezeichen hinzufügen für Permanentlink. Folge allen Kommentaren hier mit dem RSS-Feed für diesen Beitrag.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: