Herr Schleinig

Push the sky away.

Ich war schneller als der Takt. Atmen. Laufen. Leben. Hinfallen. Lichtgeschwindigkeit. Überdrehen im Eiltempo. Schneller diesen Berg hoch; noch hält das Wetter, rieten mir die Gedanken. Und der Ausblick war schlecht. So schlecht, dass ich heute dankbar bin für jedes Prism, jeden Bankrott, jeden Cocktail von Molotov, jeden Absturz, jede Frag- und Ratlosigkeit, die sich in unserer Mitte versprengt und wie ein Virus infiziert. Sie färbt meine Antriebslosigkeit, manifestiert meinen Blick aufs Herzmädchen. Ich bin glücklich, ob der Überzeugung: All the ones that come, all the ones that go down to the sea.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde am Juli 20, 2013 um 9:16 am veröffentlicht und ist unter Zwischenruf abgelegt. Lesezeichen hinzufügen für Permanentlink. Folge allen Kommentaren hier mit dem RSS-Feed für diesen Beitrag.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: