Herr Schleinig

Glaubt ihr kein Wort.

Ich habe den Fehler gemacht, so wie Ihr alle, und habe mich einlullen lassen. Sie kam seit dem sporadisch vorbei, hin und wieder mit ein paar Küssen hat sie gewunken. Hat Hormone und all so’n Zeugs dagelassen. Sie ist hinterfotzig, sie nimmt Geiseln, nicht wenige. Manchmal trinkt sie einen mit, oder auch zwei, drei, vier… Dann sitzt sie neben dem Bett und starrt Euch an, während Ihr… na ja, Ihr wisst schon. Heute steht sie wieder öfter da, jetzt in der Weihnachtszeit, und labert, bis wir alle zum Taschentuch greifen. Aber aufgepasst: Ihr habt sie alle nicht verdient. Weil Ihr sie schon lange besitzt, nur vergesst Ihr’s. (Und manche wollten sie schon ins Heim stecken, zu den anderen alten Lieben, damit sie Ball spielen und lachen können…)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde am Dezember 19, 2012 um 9:40 pm veröffentlicht und ist unter Zwischenruf abgelegt. Lesezeichen hinzufügen für Permanentlink. Folge allen Kommentaren hier mit dem RSS-Feed für diesen Beitrag.

2 Gedanken zu „Glaubt ihr kein Wort.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: