Herr Schleinig

Ich kann Dich sehen.

Sie sind wie Feuer, Wasser, Erde, Luft. Sie sind unsere Sinne. Wir tasten, wir schmecken, wir sehen, fühlen. Und wir hören. Was wir wollen, oft aber das, was wir eigentlich nicht hören dürfen. Doch wir können. Immerhin. Wie das Augenlicht bewerten wir die Gabe mit einem flachen Wisch, ganz gleich, wie auch immer. Bis plötzlich alles verstummt. Alles weg ist. Und alles, was bleibt, können wir nur noch sehen. Und wir sind froh über jeden Finger an unserer Hand.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde am November 28, 2012 um 8:33 pm veröffentlicht und ist unter Zwischenruf abgelegt. Lesezeichen hinzufügen für Permanentlink. Folge allen Kommentaren hier mit dem RSS-Feed für diesen Beitrag.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: