Herr Schleinig

Schwarz-weiße Wetter

Ich ziehe mich aus. Streife ab, was mich belastete, auf Verlangen, getarnt als freundliche Bitte. Hast Du gelitten? Das bewegt Dich. Ein Glucksen bewegt mich. Hast Du eine Ahnung? Ich drehe mich und der Teufel geht davon. Ich scheine zu verlieren, was mich belebte. Dann ein Augenaufschlag. Es riecht nach Pisse, der Gedanke schmeckt nach Angst und Verlust. Meine Hand bleibt geschlossen, denn ich lasse nicht los.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde am November 2, 2012 um 10:58 pm veröffentlicht und ist unter Zwischenruf abgelegt. Lesezeichen hinzufügen für Permanentlink. Folge allen Kommentaren hier mit dem RSS-Feed für diesen Beitrag.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: