Herr Schleinig

Seine Welt aus Schnee

Er sagt: „Richtig gelegen habe ich eigentlich noch nie. Doch. Bei Musik, ja, bei den Klängen, für die ich sterben würde. Sie machen sich nicht lustig, sie halten zu mir, nehmen mich in den Arm und spüren mein Leid. Dafür brauchen sie kaum Schminke und lästern nur über Liebe und Dunkelheit, nie über die Sonne. Sie lachen nicht über meine Schüchternheit und verurteilen keine Videospiele. Sie schauen niemanden an und machen ihm falsche Hoffnungen. Sie sind nicht unantastbar, erwarten keinen Blumenhaufen vor ihrem Fenster und verlieren keinen Verstand. Vielleicht bleiben wir immer gemeinsam einsam, sehen uns nur aus der Ferne.“ Er nahm den Fön in die Hand und streckte den Arm aus.


(Bild: Exponat der Lead Award Ausstellung, Deichtorhallen, Hamburg)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde am September 3, 2012 um 7:23 pm veröffentlicht und ist unter Zwischenruf abgelegt. Lesezeichen hinzufügen für Permanentlink. Folge allen Kommentaren hier mit dem RSS-Feed für diesen Beitrag.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: