Herr Schleinig

Das K

Manche Worte braucht kein Mensch. Besonders jene, beschreibende, ja gerade zu missbilligende, provozierende, misanthropierende Letterverkettungen, die ein Leben mit ihrer Minimalistik beherrschen. K-Worte sind solche Schöpfungen. Sie schleichen sich ein, ziehen alle Aufmerksamkeit auf sich. Du siehst sie überall; konditioniert richtest Du alle Handlungen nach ihnen aus. Darauf bedacht, ihrem Dasein einen Sinn zu geben. Aber dann stehst Du da und wirst sie nicht mehr los.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde am Juni 10, 2012 um 11:18 am veröffentlicht und ist unter Zwischenruf abgelegt. Lesezeichen hinzufügen für Permanentlink. Folge allen Kommentaren hier mit dem RSS-Feed für diesen Beitrag.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: