Herr Schleinig

Nur des Fühlens Willen

Gerne schippern wir durch die Erinnerungssee. Auf einem Stück Holz. Mehr nicht. Doch nur als Schiffbrüchige, fernab des sicheren Ufers. Loslassen, wer kann das schon? Wir treiben, das memorande Gut fest umschlossen. Die Hoffnung nicht unterzugehen. Aber wir wissen auch, dass sich alles auflösen wird. Schwimmhilfen genauso wie verfaulte Zeit. Also verrenken wir unser Hirn, tun alles, um den Schimmel zu konservieren. Nur des Fühlens Willen. Giftige Sporen der vergangenen Zeit.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde am Mai 23, 2012 um 9:13 pm veröffentlicht und ist unter Zwischenruf abgelegt. Lesezeichen hinzufügen für Permanentlink. Folge allen Kommentaren hier mit dem RSS-Feed für diesen Beitrag.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: