Herr Schleinig

In der Bahnhofshalle

Wer sagt, es würde einfach? Warten, immer wieder warten. Schreiben. Reden. Warten, immer noch warten. Sich fragen, war es richtig? Nein, sagen: Das war unerheblich. Manchmal bin ich gar nicht da. Manchmal schafft man zu ertragen, woran man nicht glaubt. Manchmal versuchen wir, schlafende Geister nicht zu wecken. Und dann hörst du: „Das Platzen von Träumen erzeugt einen seltsamen Schmerz.“ (und nein. So soll es nicht sein.)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde am Mai 21, 2012 um 4:58 pm veröffentlicht und ist unter Zwischenruf abgelegt. Lesezeichen hinzufügen für Permanentlink. Folge allen Kommentaren hier mit dem RSS-Feed für diesen Beitrag.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: