Herr Schleinig

Und dann siehst Du sie vor Dir.

Und dann trittst Du hervor, siehst den Weg und schlägst ihn ein, obwohl Du nicht weißt, wohin er Dich bringt. Nach oben, nach unten, nach vorn oder zurück. Stehst vor 1.000 Augenpaaren, ohne jemals auch nur eines gekannt zu haben. Aber Du sagst Dir: „Soviel Peinlichkeit gebe ich gar nicht her, wie Ihr sehen wollt.“

Advertisements
Dieser Beitrag wurde am April 11, 2012 um 8:04 pm veröffentlicht und ist unter Uncategorized abgelegt. Lesezeichen hinzufügen für Permanentlink. Folge allen Kommentaren hier mit dem RSS-Feed für diesen Beitrag.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: